Meine geistigen Ergüsse zur aktuellen politischen Lage Deutschlands sowie der Entwicklung der “Flüchtlingskrise” seit Silvester

Meine lieben Leser,

Ich bin enttäuscht. Ich bin auch wütend. Und ich habe sogar ein wenig Angst.

Ich habe mich mit Äußerungen zu den Ereignissen in vielen europäischen Städten, medial in Deutschland v.a. durch Köln vertreten, in der Silvesternacht bislang größtenteils zurückgehalten. Mein Kredo ist es, insbesondere bei solch brisanten, ja geradezu gefährlichen Thematiken, nicht auf spontane Gefühlsausbrüche zurückzugreifen, sondern mich auf vorliegende Fakten zu beziehen.

Nun meine erste Frage: Wer kennt die tatsächlichen Zahlen, die in Verbindung mit dieser Nacht stehen? Tausende Vergewaltigungen allein in Köln… Wirklich?

In der Realität kam es zu 381 Anzeigen wegen sexueller Delikte in Köln in der Nacht von Silvester 2015 auf Neujahr 2016, nicht annähernd alle davon geschahen durch Menschen aus persischen, arabischen oder afrikanischen Staaten. Es wurden drei Vergewaltigungen angezeigt.

Dem gibt es eine unbequeme und unbeliebte Zahl gegenüber zu stellen: 924. Das ist die Anzahl gefährlicher Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte, vornehmlich durch Rechtsradikale. Rechtsradikale sind in diesem Fall Deutsche. Ist demnach jeder Deutsche ein gefährlicher Gewalttäter? Viele werden nun aufhören zu lesen – wer hält sich schon gerne den Spiegel vor?

DEUTSCHLAND IST AUF DEM RECHTEN AUGE BLIND.

Die ursprünglichen Ermittlungen zu den NSU-Morden bewiesen das. Auch, dass bei vergleichbaren rechts-, sowie linksradikalen Ausschreitungen das Strafmaß für die Linksextremen in exorbitantem Maß höher waren, als für ihre Kollegen der gegenteiligen Gesinnung. Und auch heute muss man das wieder oder noch erleben.

Versteht mich nicht falsch…

Sexualstraftaten sind grauenhafte Monstrositäten, die in Deutschland bislang viel zu schwach bestraft wurden! Dass erst jetzt der Schrei nach höheren Strafen laut wird, da nicht mehr eigene Familienangehörige im Kreuzfeuer stehen, sondern die bösen Fremden, das ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Opfers von Sexualstraftaten, die von deutschen ausgingen: Väter, Onkel, Cousins, Priester, Ärzte…  2014, also vor Beginn der großen Flüchtlingswelle, kam es in Deutschland zu ca. 7.500 Fällen sexueller Nötigung. Hierbei gilt es aber auch zu bedenken, dass das Delikt der sexuellen Nötigung stark im Auge des Betrachters, also des Opfers, der Exekutive und schlussendlich der Judikative, liegt. Die Bandbreite geht hier von dummen Sprüchen im Büro, bis zu tatsächlichen Handgreiflichkeiten. Erst die Vergewaltigung stellt dann eine gesonderte Straftat dar.

JEDER, der Frau, Mann oder Kind auf ungewünschte und unziemliche Art und Weise behandelt, gar missbraucht oder vergewaltigt, gehört in höchstem Maße scharf bestraft, Asylbewerber müssen gemäß gesetzlicher Bestimmungen ausgewiesen werden. Für Deutsche müssen die Strafmaße endlich entsprechend dem Leiden ihrer Opfer angepasst werden.

Aber wir können doch nicht, wie schon so oft in der Geschichte, schon wieder so dumm sein, und die Taten einzelner auf eine gesamte Menschengruppe reflektieren, sei dies nun in deren ethnischer Herkunft, religiöser oder politischer Gesinnung begründet. Nach 9/11 und dem neu berüchtigten 11/13 haben wir schon verallgemeinernd jeden Muslim oder auch nur arabisch aussehenden Mann als Terroristen eingestuft.

ABER DAS GAB ES IN DER GESCHICHTE SCHON VIEL FRÜHER MAL….

Ich halte nicht viel von Xavier Naidoo, persönlich und musikalisch, aber mit einem hatte er Recht: DIE MOSLEMS SIND DIE NEUEN JUDEN!

Juden? Da klingelt’s, was? Wir befinden uns in einer Situation, in der eine unfähige Regierung das Land in einen solchen Aufruhr versetzt, dass extremistische, charismatische Persönlichkeiten, mit einem größeren Mundwerk als Verstand, es schaffen, mit platten, hetzerischen Parolen ganze Menschenmassen zu beeinflussen. Ohne den einen die Grausamkeiten der anderen anzudichten, rein um deren propagandistische Mittel gemäß Edward Bernays zu vergleichen seien folgende genannt: Damals waren es Adolf Hitler und Joseph Goebbels, Stalin und Mussolini an anderem Ort. Heute sind es eben Jürgen Elsässer, Lutz Bachmann und Konsorten.

Ich stand kürzlich tatsächlich persönlich mit Herrn Elsässer in E-Mail-Kontakt.  Auf meine Beschwerden über rechtspopulistische Parolen wurde mir in bestem Propagandasprech mitgeteilt, dass man in Vertretung des deutschen Volks von mir enttäuscht sei. Ich würde die Gefahr unterschätzen und damit auch deutsche Frauen gefährden.

Nein, ich unterschätze die Gefahr sicher nicht, ich sehe nur beide Seiten der Medaille.

Der Flüchtlingsansturm ist sicherlich zu groß, und trotz aller Versicherungen von „Mutti“, dass wir das schaffen, können wir das nicht alles abfangen. Unsere Feinde sind aber nicht die Flüchtlinge. Natürlich kommen viele zu uns, weil sie es hier besser haben und nicht nur, weil in ihrer Heimat aktuell Krieg herrscht. Es kommen aber unzählige Menschen aus Regionen, in denen Deutschland mit den „Freunden“ der NATO in der nicht zu fernen Vergangenheit Krieg führte. Dort sind Infrastruktur, Wohnraum und Wirtschaft zerstört worden. Ich denke an den durch Ex-Kanzler Schröder zugegebenermaßen völkerrechtswidrigen Krieg im Kosovo, und die nicht minder rechtswidrigen Einsätze in Afghanistan, Irak und Libyen.

Weiß eigentlich noch jemand, warum die NATO-Partner damals im Irak einmarschiert sind? 9/11, oder? Nein! Der Einsatz dort startete in Folge einer Rede des damaligen US-Staatssekretärs Colin Powell vor dem UN-Sicherheitsrat, in der er den irakischen Diktator Saddam Hussein des Besitzes von Massenvernichtungswaffen bezichtigte. Als Beweis hielt er ein Fläschchen mit einer weißen Substanz in die Luft. Bis zum heutigen Tag weiß niemand, was sich in diesem Gefäß befand. Powell gab jedoch später zu, dass man in der Tat keine Beweise für derartige Waffen im Irak hatte. Dieser Krieg wurde also auf Basis einer mutwilligen Täuschung  geführt, für die die US-Regierung oder auch nur Powell persönlich nie zur Rechenschaft gezogen wurden. Ebenso wenig wurde Gerhard Schröder für den Kosovo-Krieg 1999 bestraft, obwohl er dessen Völkerrechtswidrigkeit später offen eingestand.

Wir zerstören in diesen Regionen mit unserer Politik, unseren Armeen und unseren Waffen jegliche Lebensperspektive auf lange Sicht hin. In Libyen gab es gute Frauenrechte, es war ein relativ sicheres Land. Seit den ebenfalls unrechtmäßigen Einsätzen von NATO-Armeen im Jahr 2011 und dem folgenden Sturz Gaddafis hat sich diese Situation drastisch verschlechtert.

Also ja, das sind Wirtschaftsflüchtlinge! Sie kommen hierher, um in den Ländern, die ihre Heimat zerstörten, ein besseres Leben für sich und ihre Familien zu finden. Ist das so verwerflich? Wie begeistert ist denn ganz Deutschland von einem Hanseaten mit Neandertaler-Zügen, der in Deutschland scheiterte und nun in Texas um sich ballern darf? Ist der kein Wirtschaftsflüchtling? Ich kann mich auch noch gut an eine Zeit, ab dem 9. November 1989, erinnern in der eine gesamte Nation sich der BRD anschloss und in der jeder Einwohner dieser Nation 100 Deutsche Mark auf die Hand bekam. Und ganz ehrlich? So mancher hat sich das Begrüßungsgeld doch auch nicht nur einmal abgeholt, oder? Alles Wirtschaftsflüchtlinge!

Ich verstehe ja, dass viele sauer sind, weil ihnen Kita-Plätze fehlen, sie keine guten Sozialwohnungen bekommen, Schulen und Krankenhäuser aus dem Mittelalter stammen könnten. Wir haben das Recht sauer zu sein!

WIR HABEN SOGAR DIE PFLICHT, UNS ZU EMPÖREN, getreu des Buchs von Stéphane Hessel.

Aber sind wir wirklich so dumm, dass wir nicht merken, wo das Problem tatsächlich liegt? Wir alle wollen doch eigentlich das Gleiche, ob nun linker, rechter, mittlerer, Flüchtling, Deutscher, Muslim, Christ oder Jude… Wir wollen ein gutes Leben für uns und unsere Liebsten. Völlig zu Recht! Wir müssen dafür auf die Straße gehen, wir müssen unsere Stimmen erheben und wir müssen laut sein, wir müssen EINS sein! Doch wir, die Unterschicht, dürfen nicht gegeneinander kämpfen. In einer Welt, in der 90% des Besitzes in der Hand von weniger als 5% der Menschheit liegt, wer ist da das Problem? Es ist für alle genug da, aber manche wollen alles für wenige.

Um eine Million Flüchtlinge ein Jahr zu versorgen, müssen 12,5 Milliarden Euro aufgebracht werden. Die Steuerflucht von Großkonzernen und Stinkreichen kostet Europa jährlich 1.000 Milliarden Euro. Das ist das 80-fache!

Auch in Griechenland haben wir niemanden gerettet. Die Rettungspakete kamen ausschließlich Banken zugute. Die Bevölkerung hingegen leidet unter geschlossenen Krankenhäusern, einer horrenden Arbeitslosenquote, v.a. in der Jugend, Mautgebühren, die es den meisten Bürgen unmöglich machen, ihre Fahrzeuge überhaupt zu benutzen. Und diese Gelder gehen an Privatiers!  Es wurde noch keine Reichensteuer eingeführt. Warum nicht? Übrigens wurde schon gar nichts von unseren Steuergeldern bezahlt – kein Cent! Denn: Deutschland bürgt nur für neue Kredite, hat aber selbst keine gegeben. Nicht umsonst sind wir ja Bürger…

Unser Problem liegt nicht links oder rechts von uns, sondern oben. Der Fisch stinkt vom Kopf. Teflon-Mutti, Flintenuschi und der Bundesgauckler gehören, neben unzähligen anderen, vor das Kriegsgericht. Sie machten sich Verbrechen an der Menschheit schuldig. Großkonzerne wie Monsanto, die Patente auf Lebensmittel halten, oder Nestlé, die in Kalifornien unglaubliche Mengen an Wasser abpumpen um es dann teuer zu verkaufen. Das Finanzsystem, das dank Zinseszins und dem abgeschafften Goldstandard zum Scheitern verurteilt ist. FED, IWF, EZB. Sie bereichern sich alle an der Armut anderer und das ist widerlich!

DAS SIND UNSERE FEINDE!

Natürlich ist es den Oberen Recht, wenn sich das Fußvolk miteinander beschäftigt und sich gegenseitig die Köpfe einschlägt, anstatt nach oben zu blicken und die wahren Probleme zu lösen. Wir haben die Macht, doch wir nutzen sie nicht.

 

Wenn wir also genau so agieren wollen, wie es Regierung, Medien und Wirtschaft wollen, dann müssen wir zu Pegida rennen oder linksextremistisch aktiv werden. Hassen wir unsere Nachbarn!

Wenn wir aber den Fehler in dieser Denkweise sehen, dann müssen wir uns verdammt nochmal zusammen reißen, unsere Ärsche hochkriegen und einander kennen lernen, anstatt Hass und Hetze zu streuen.

Wir sind einem Bürgerkrieg so nahe, dass es mir Angst macht. Haben wir nicht verstanden, dass uns dann auch bald der Dritte Weltkrieg droht? Nein, das ist kein Scherz, das ist mein purer Ernst. In Deutschland lagern US-amerikanische Atomwaffen und über Ramstein erfolgen sämtliche Drohnenkriege. Wir sind, wenn es erst soweit ist, das erste Ziel der NATO-Feinde!

Die NATO…. Auch so ein schönes Gebilde. Es gab einst, zu Zeiten des Kalten Krieges, zwei Großmacht-Bündnisse. Die NATO unter US-Flagge im Westen und den russisch geführten Warschauer Pakt im Osten. Beide waren dafür geschaffen, den Gegner von einem Vordringen in feindliches Gebiet abzuschrecken. Das Existenzrecht des Einen war die bloße Existenz des Anderen. Einer kann nicht ohne den anderen. Nachdem Gorbatschow im Zuge der deutschen Wiedervereinigung dem NATO-Beitritt der DDR zustimmte, unter der Voraussetzung, dass es keine NATO-Osterweiterung geben würde, wurde der Warschauer Pakt 1991 aufgelöst. Der Kalte Krieg war beendet, die Sowjetunion massiv geschwächt und keine Gefahr mehr für den übermächtigen Westen. Wie bekannt ist, hat sich die NATO stetig gen Osten ausgebreitet und steht nach dem Putsch in der Ukraine, in dem ein pro-russischer Präsident durch einen pro-westlichen ersetzt wurde, nun kurz davor, auch dieses Land einzunehmen und hofft, damit auch den militär-strategisch wichtigen Stützpunkt auf der Krim einnehmen zu können. Damit ist man dann bis an die russische Grenze vorgedrungen – ein Bruch der damaligen Verträge! Aber warum existiert die NATO überhaupt noch? Sie ist ein militärisches Knebelwerkzeug, deren Bündnisfall bislang nur einmal ausgerufen wurde: 9/11. Der Bündnisfall kann laut Definition ausgerufen werden, wenn ein NATO-Mitgliedsstaat durch einen Fremdstaat militärisch angegriffen wurde. Welcher Staat hat die USA denn an diesem ominösen 11. September angegriffen? Selbst wenn man der äußerst schlecht durchdachten, offiziellen Geschichte des Commission Reports Glauben schenken mag, waren diese Voraussetzungen nie gegeben! Die NATO ist eine Kriegsorganisation, die Wirtschaftsinteressen vertritt und uns damit die Flüchtlingswelle bescherte.

ALSO, WER IST UNSER FEIND?

WOLLEN WIR WIRKLICH KRIEG??

Es gibt jetzt schon Zutrittsverbote für Menschen mit Migrationshintergrund in deutschen Schwimmbädern. Wem der Vergleich zum Badeverbot für Juden aus dem Dritten Reich dabei missfällt, der muss aktiv gegen solch rassistische Ausgrenzung vorgehen! Wegschauen war schon damals falsch und ist es heute noch immer!

Wie ungläubig haben wir immer geschaut, wenn wir von den Monstrositäten Hitlers von 1933-1945 hörten und uns unsere Großeltern erzählten, sie hätten ja nichts machen können, sie hätten ja von nichts gewusst. Bei allem, was damals vorgefallen ist, erschien es uns unmöglich, dass man es nicht mitbekommen konnte, oder?

Doch wir bewegen uns gefährlich nah an dieser Grenze. Zwar haben wir heutzutage unwahrscheinlich viele Möglichkeiten, uns zu informieren, auszutauschen und zu verabreden, doch nutzen wir sie schlichtweg FALSCH!

Auch in den 1930er Jahren kam nicht alles Schlag auf Schlag. Mit geschickten Mitteln diskreditierte man die Juden bis ein großer Mob tatsächlich glaubte, sie wären Menschen minderer Güte. Sehen wir nicht, dass wir uns wieder in einer Vorstufe ein und derselben Geschichte befinden?

Die Schemen geostrategischer Politik wiederholen sich immer wieder. Ich empfehle hierzu, v.a. einen näheren Blick auf die Machenschaften westlicher Staaten im nahen und mittleren Osten seit 1953 zu werfen, aber das zu erläutern würde jetzt selbst meinen großzügig gesteckten Rahmen sprengen. Doch nun wiederholt sich das Schema bei uns und es liegt auch nur an uns, dem entschlossen und geschlossen entgegen zu treten. Oder wollen wir, dass die laut Zbigniew Brzezinski, seines Zeichens langjähriger Sicherheitsberater mehrerer US-Regierungen und grausames, geopolitisches Mastermind, geplante Entvölkerung Europas und der Kampf gegen Eurasien in seiner Gesamtheit voranschreitet?

Also ich nicht!

Wir leben in einem Orwell-Staat. Und wenn es eine Hoffnung gibt, so die Hauptfigur Winston im Roman 1984, dann liegt diese bei den Proles, dem Proletariat, denn nur die Proles haben die Masse, um den Großen Bruder zu stürzen. Orwell war ein Visionär…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s